Trichophyton mentagrophytes (Robin 1853) Blanchard 1896

Trichophyton mentagrophytes umfasst nach der neuen Nomenklatur der Pilze als eigenständige Spezies alle zoophilen Stämme innerhalb des früheren Trichophyton mentagrophytes-Komplexes. So werden heute alle „alten“ zoophilen Subspezies bzw. Varietäten wie T. mentagrophytes var. mentagrophytes, var. granulosum, var. asteroides, T. verrucosum var. autotrophicum und Arthroderma vanbreuseghemii als T. mentagrophytes (= zoophile Stämme) zusammengefasst. Abzugrenzen vom zoophilen T. mentagrophytes ist der rein anthropophile Dermatophyt T. interdigitale. Diese beiden Dermatophyten sind sich morphologisch, jedoch auch auf DNA-Ebene sehr ähnlich und labordiagnostisch schwer auseinanderzuhalten. Infektionen durch T. mentagrophytes sind weltweit verbreitet. In Deutschland und Europa ist mit den typischen „zoophilen“ Dermatophytosen und der Tinea capitis (profunda) bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen, nach Kontakt zu als Haustieren gehaltenen Nagetieren (Meerschweinchen, Kaninchen) zu rechnen.

Vollständige Beschreibung im PDF-Format

Trichophyton_mentagrophytes.pdf

Abbildungslegende

Trichophyton mentagrophytes Abb. 1
Abb. 1 Trichophyton mentagrophytes - Weiße, zentral gelbliche Kolonie auf Sabouraud-4%-Glukose-Agar. Kultur von einem Schneeleoparden.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 2 a
Abb. 2 a Trichophyton mentagrophytes mit granulärer Oberfläche auf Sabouraud-Glukose-Agar.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 2 b
Abb. 2 a Trichophyton mentagrophytes - Rückseite: Gut erkennbar ist die kräftige gelb bis hellbraune Färbung.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 2 c
Abb. 2 c Trichophyton mentagrophytes - flaumige Kolonie auf Mycosel-Selektivagar.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 3 a
Abb. 3 a Trichophyton mentagrophytes (ITS-Genotyp VII, „Thailand“) - flach ausstrahlende Kolonieoberseite mit zentral hellgelber Färbung (Sabouraud- Glukose-Agar).
Trichophyton mentagrophytes Abb. 3 b
Abb. 3 b Trichophyton mentagrophytes - Kolonieunterseite mit typischer sehr dunkler gelbbrauner Farbe.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 4 a
Abb. 4 a Trichophyton mentagrophytes - Mikroskopische Ansichten. Makrokonidie mit vielen runden Mikrokonidien.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 4 b
Abb. 4 b Trichophyton mentagrophytes - Mikroskopische Ansichten. Spiralhyphen.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 4 c
Abb. 4 c Trichophyton mentagrophytes - Mikroskopische Ansichten. Chlamydospore.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 4 d
Abb. 4 d Trichophyton mentagrophytes - Mikroskopische Ansichten. Spiralhyphe im Detail.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 5 a
Abb. 5 a Trichophyton mentagrophytes - klinisches Bild einer durch T. mentagrophytes ausgelösten Tinea corporis.
Trichophyton mentagrophytes Abb. 5 b
Abb. 5 b Trichophyton mentagrophytes - Kerion celsi.

Zurück